„Je besser ein Hund erzogen ist, umso mehr Freiheiten darf er genießen.“

In der heutigen Zeit und insbesondere in Großstädten sind Hunde weit mehr als Jagdbegleiter, Hofbewacher oder Hüter der Schafherde. Die früheren Aufgaben der unterschiedlichen Hunderassen wie Jagen, Hüten, Schützen und Bewachen sind kaum noch gefragt. Unsere modernen Haushunde sind Familienmitglieder, Sozialpartner, Sport- und Freizeitbegleiter, beste Freunde unserer Kinder, Bürogefährten und vieles mehr. Unsere Beziehung zu Hunden ist heute vor allem eines: sehr emotional.

Die Erwartungen an den vierbeinigen Freund sind riesig. Dennoch und gerade deswegen braucht der Hund eine gute Erziehung. Doch was ist Erziehung? Sitz, Platz und Fuß? Nein. Erziehung ist weit mehr als das Befolgen von Kommandos. Erziehung bedeutet positive Einflussnahme auf die Entwicklung und das Verhalten eines Hundes und auf seine Sozialisation.

Gerade in Städten wie Berlin sind die Anforderung und die Gefahren für Hunde besonders groß. Der Hund soll nicht jagen, nicht bellen, nicht beißen. Er darf Kindern nicht das Eis aus der Hand stehlen und keine betagten Damen umrennen. Er soll sich in öffentlichen Verkehrsmitteln ruhig verhalten und am Straßenrand stehen bleiben. Radfahrer und Jogger hat er gefälligst zufrieden zu lassen. Und das Bein heben an Kinderkarren geht gar nicht.

Erziehung hat viel mit Beziehung, Fairness und Konsequenz zu tun. Hunde brauchen sowohl positive Bestätigung als auch klare Grenzen. Hunde brauchen Menschen, denen sie vertrauen können. Sie brauchen Halter, die ihnen einen Rahmen vorgeben, sie unterstützen und klar kommunizieren.

Doch wie kommuniziert man als frischgebackener Hundehalter mit seinem vierbeinigen Freund? Auf diesem spannenden Weg möchte und kann ich Sie begleiten. Vom süßen Welpen über das ungestüme Pubertier bis hin zum souveränen erwachsenen Hund bin ich gern an Ihrer Seite.

Die Welpenstunde und die Junghundegruppe I finden sonntags vormittags auf dem Hundeplatz der Kolleginnen Sandra Schöneich (Hundehafen) und Anna Ostrowska (Hundekompass) statt. Adresse: Groß-Berliner Damm 79, 12489 Berlin, Johannisthal. Gut zu erreichen über die A 113 sowie mit den Öffentlichen Verkehrsmitteln (S-Bahnhof Berlin Schöneweide, weiter mit Bus 163). Die Junghunde II und der Trainingsspaziergang finden im Berliner Grunewald statt.

– Vera Schrader

Mein Hundetraining-Angebot

Welpen – die süßen Kleinen

Klein, niedlich, flauschig und mit grandiosem Charme sind die Hundewelpen unterwegs. Kaum jemand vermag einem Hundekind zu widerstehen. Doch aus den lieben Kleinen werden schon bald pubertäre und nicht selten anstrengende Jungspunde. Die Welpenzeit ist aufregend und spannend – für Hund und Halter. Welpen entdecken die Welt, testen erste Grenzen aus und manchmal können sie kleine Nervensägen sein. Das ist auch gut so.

Ein Welpe ist kein unbeschriebenes Blatt, er ist schon jetzt ein Lebewesen mit eigener Persönlichkeit. Jeder Welpe bringt beim Einzug in sein neues Zuhause seine ganz individuelle Vorgeschichte mit. Seit seiner Geburt muss er sich mit seiner Umwelt auseinandersetzen, mit ihr interagieren. Je nach seinen genetischen Anlagen reagiert er individuell auf die unterschiedlichen Reize, mit denen er konfrontiert wird.

Gerade in den ersten Wochen in der neuen Familie lernen Welpen unglaublich viele und wichtige Dinge. In den Welpenstunden lernen Sie Ihren Hund besser kennen und können seine Bedürfnisse und seine Körpersprache besser verstehen. Ihr Welpe lernt, adäquat zu spielen und angemessen auf andere Hundekinder und Außenreize zu reagieren. In ersten Übungen lernt Ihr Hund, sich an Ihnen zu orientieren und mit Ihnen zu kooperieren.

  • Für Hunde von der 8. bis zur 16./18. Lebenswoche (je nach Persönlichkeit und Rasse)
  • offene Gruppe für bis zu 6 Welpen
  • Die Welpenstunde findet am Wochenende statt
  • Kosten für 75 Minuten: 15 EUR pro Mensch-Hund-Team

Junghunde I – Ja, wo laufen sie denn?

Ihr süßer kleiner Welpe ist jetzt ca. 20 Wochen alt. Recht groß ist er geworden, schlaksig und ungestüm. Die Welt ist spannend und bunt und interessant. Mein Mensch? Egal, habe Besseres zu tun. Bereits etablierte Kommandos wie Sitz, Platz und Hier werden immer weniger und nur zögerlich befolgt. „Dieser Anschluss ist vorübergehend besetzt.“

Wie Menschenkinder durchlaufen auch Hunde eine Pubertät. Sie stellen vieles in Frage, entwickeln eigene Ideen und ziehen auch schonmal die Lederjacke an. Das Spiel mit Artgenossen wird ernsthafter. Im Gehirn finden regelrechte Umbauarbeiten statt. Was der Hund nicht mehr braucht, verschwindet. Neue Synapsen müssen erst verschaltet werden. Die Hormone spielen verrückt. „Wer bin ich? Und wenn ja, wie viele?“, scheinen sich die Hunde zu fragen. Alles gar nicht so einfach – weder für den Hund noch für die Halter.

Im Junghundekurs I werden Übungen aus der Welpenstunde wiederholt und gefestigt. Ihr Hund lernt, dass seine Bedürfnisse eben nicht immer sofort befriedigt werden. Nicht jedem Bewegungsreiz und jedem anderen Artgenossen muss hinterhergelaufen werden. Orientierung am Menschen und Kooperationsbereitschaft sind wichtig, vielleicht nicht so sehr für den pubertierenden Junghund, aber ganz gewiss für seinen Halter.

  • Geschlossener Kurs mit insgesamt 6 Übungsstunden à 75 Minuten
  • Für Junghunde ab der 20./22. bis zur ca. 30. Lebenswoche
  • Teilnahmevoraussetzung: Besuch der Welpenstunden oder eine vorgeschaltete Einzelstunde
  • Der Junghundekurs I findet am Wochenende statt
  • Kosten für den Kurs insgesamt: 150 EUR pro Mensch-Hund-Team, max. 6 Teams

Junghunde II – Gemeinsam sind wir unausstehlich

Ihr Junghund ist jetzt gut sechs Monate alt. Der Zahnwechsel ist vollbracht. Die Phase vom 6. bis 9. Lebensmonat ist nochmal eine ganz besonders sensible, denn jetzt geht es mit der Pubertät so richtig los. Die Übungen aus dem Junghundekurs I konnte der Junge Wilde eigentlich schon recht gut, wenn es denn nicht so viele andere, interessante Dinge gäbe, die so unglaublich spannend sind. In dieser sensiblen Phase zwischen dem 6. und 9. Lebensmonat lernt der junge Hund besonders effektiv und dauerhaft. Deshalb sollten gerade in diesen Wochen die Fähigkeiten zur Selbstbeherrschung, Konzentration und Ruhe gefördert werden.

Leinenführigkeit, Rückruf, Impulskontrolle und Frustrationstoleranz beschäftigen uns in diesem Kurs sehr intensiv. Nach wie vor sehr wichtig sind die Beziehung und Kommunikation zwischen Hund und Halter. Wer führt, wer folgt? Der Halter sollte seinem Hund Sicherheit geben. Ein souveräner, sicherer und gut erzogener Hund kann sehr viele Freiheiten genießen. Das ist das Ziel von vermutlich den meisten Hundehaltern.

  • Geschlossener Kurs mit insgesamt 6 Übungsstunden à 75 Minuten
  • Für Junghunde ab dem 6./7. bis zum 9./10. Lebensmonat
  • Teilnahmevoraussetzung: Besuch der Junghundegruppe I oder eine vorgeschaltete Einzelstunde
  • Der Junghundekurs II findet am Wochenende statt
  • Kosten für den Kurs insgesamt: 150 EUR pro Mensch-Hund-Team, max. 6 Teams

Trainingsspaziergang – Minirock und Lederjacke

Der erste Geburtstag ihres Junghundes steht vor der Tür… und er ist immer noch nicht erwachsen – auweia. Bleiben Sie entspannt, das kann er auch noch gar nicht sein. Je nach Rasse und Persönlichkeit kann die Pubertät eines Hundes bis zum dritten Lebensjahr andauern. Auch wenn die junge Hündin bereits ihre erste Läufigkeit hinter sich hat und der Jungrüde die größten Hoden der Straße stolz umherträgt: Es sind eben doch noch Teenager – mal ganz klein und unsicher und dann wieder mit überbordendem Selbstbewusstsein.

In den Junghundekursen I und II haben Sie und Ihr Hund sehr viel gelernt. Sie als Halter sind stolz und selbstsicher, Sie haben ja auch einen gut erzogenen Hund. Den haben Sie auch wirklich. Aber dennoch ist er manchmal schräg drauf, zeigt plötzlich Verhaltensweisen, die „er ja noch nie gemacht hat“. Irgendwie gibt es mit dem einstigen Musterschüler auf einmal Probleme. Das alles kann sein, muss aber nicht. Wie jeder menschliche Jugendliche eine ganz eigene Entwicklung mit höhen und Tiefen durchmacht, so durchläuft auch der vierbeinige Teenager eine ganz eigene Pubertät und Adoleszenz. Wer Zeit und Lust hat, kann dann gern an den Trainingsspaziergängen teilnehmen. Bestimmte Übungen werden noch einmal gefestigt. Noch wichtiger ist jedoch, Ihre Probleme mit dem Hund aufzugreifen und zu bearbeiten.

  • Offene Gruppe für maximal 8 Mensch-Hund-Teams
  • Für Junghunde ab dem 10./12. Lebensmonat bis zur Rente
  • Teilnahmevoraussetzung: Besuch der Junghundegruppe II oder eine vorgeschaltete Einzelstunde
  • Die Trainingsspaziergänge finden am Wochenende statt und dauern ca. 90 Minuten. Termine werde rechtzeitig bekanntgegeben
  • Kosten pro Mensch-Hund-Team: 15 EUR

Einzeltraining – Charakter und Persönlichkeit

Ihren Traum von einem harmonischen Zusammenleben mit dem Hund ist irgendwie zum kleinen oder vielleicht sogar großen Albtraum geworden. Ihr vierbeiniger Weggefährte kann nicht mal für eine Stunde allein bleiben. Er jagt, er bellt, er beißt. Radfahrer und Jogger findet er blöd. Wenn Sie ihn ableinen, ist er weg. An der Leine spielt er den großen Macker und zieht wie ein Droschkengaul. Abends auf der Couch ist er der Alleinherrscher und Ruhe finden geht gerade gar nicht.

Jeder Hund hat seinen eigenen Charakter, seine eigene Persönlichkeit und vor allem seine eigene Vorgeschichte. Nicht immer stimmt die Empfindungswelt des Hundes mit unseren menschlichen Vorstellungen vom netten Vierbeiner überein. Nicht jeder Hund ist einfach nur süß, brav und überhaupt völlig „problemlos“. Hunde jagen, bewachen und hüten. Dafür wurden sie einstmals gezüchtet.

In einem ersten Beratungsgespräch ermittele ich mit Ihnen das genaue Problem mit ihrem Hund. Gemeinsam können wir dann das weitere Vorgehen und Training besprechen. Jeder Mensch und jeder Hund sind einzigartig, sodass wir einen ganz individuellen Lösungsweg für Sie finden werden.

  • Das Einzeltraining eignet sich für alle Hunden jeden Alters und jeder Rasse
  • Ort und Termin nach Absprache
  • Kosten für das Erstgespräch (60 Minuten): 65 EUR
  • Kosten für weitere Trainingseinheiten (60 Minuten): 50 EUR

Welpen – die süßen Kleinen

Klein, niedlich, flauschig und mit grandiosem Charme sind die Hundewelpen unterwegs. Kaum jemand vermag einem Hundekind zu widerstehen. Doch aus den lieben Kleinen werden schon bald pubertäre und nicht selten anstrengende Jungspunde. Die Welpenzeit ist aufregend und spannend – für Hund und Halter. Welpen entdecken die Welt, testen erste Grenzen aus und manchmal können sie kleine Nervensägen sein. Das ist auch gut so.

Ein Welpe ist kein unbeschriebenes Blatt, er ist schon jetzt ein Lebewesen mit eigener Persönlichkeit. Jeder Welpe bringt beim Einzug in sein neues Zuhause seine ganz individuelle Vorgeschichte mit. Seit seiner Geburt muss er sich mit seiner Umwelt auseinandersetzen, mit ihr interagieren. Je nach seinen genetischen Anlagen reagiert er individuell auf die unterschiedlichen Reize, mit denen er konfrontiert wird.

Gerade in den ersten Wochen in der neuen Familie lernen Welpen unglaublich viele und wichtige Dinge. In den Welpenstunden lernen Sie Ihren Hund besser kennen und können seine Bedürfnisse und seine Körpersprache besser verstehen. Ihr Welpe lernt, adäquat zu spielen und angemessen auf andere Hundekinder und Außenreize zu reagieren. In ersten Übungen lernt Ihr Hund, sich an Ihnen zu orientieren und mit Ihnen zu kooperieren.

  • Für Hunde von der 8. bis zur 16./18. Lebenswoche (je nach Persönlichkeit und Rasse)
  • offene Gruppe für bis zu 6 Welpen
  • Die Welpenstunde findet am Wochenende statt
  • Kosten für 75 Minuten: 15 EUR pro Mensch-Hund-Team

Junghunde I – Ja, wo laufen sie denn?

Ihr süßer kleiner Welpe ist jetzt ca. 20 Wochen alt. Recht groß ist er geworden, schlaksig und ungestüm. Die Welt ist spannend und bunt und interessant. Mein Mensch? Egal, habe Besseres zu tun. Bereits etablierte Kommandos wie Sitz, Platz und Hier werden immer weniger und nur zögerlich befolgt. „Dieser Anschluss ist vorübergehend besetzt.“

Wie Menschenkinder durchlaufen auch Hunde eine Pubertät. Sie stellen vieles in Frage, entwickeln eigene Ideen und ziehen auch schonmal die Lederjacke an. Das Spiel mit Artgenossen wird ernsthafter. Im Gehirn finden regelrechte Umbauarbeiten statt. Was der Hund nicht mehr braucht, verschwindet. Neue Synapsen müssen erst verschaltet werden. Die Hormone spielen verrückt. „Wer bin ich? Und wenn ja, wie viele?“, scheinen sich die Hunde zu fragen. Alles gar nicht so einfach – weder für den Hund noch für die Halter.

Im Junghundekurs I werden Übungen aus der Welpenstunde wiederholt und gefestigt. Ihr Hund lernt, dass seine Bedürfnisse eben nicht immer sofort befriedigt werden. Nicht jedem Bewegungsreiz und jedem anderen Artgenossen muss hinterhergelaufen werden. Orientierung am Menschen und Kooperationsbereitschaft sind wichtig, vielleicht nicht so sehr für den pubertierenden Junghund, aber ganz gewiss für seinen Halter.

  • Geschlossener Kurs mit insgesamt 6 Übungsstunden à 75 Minuten
  • Für Junghunde ab der 20./22. bis zur ca. 30. Lebenswoche
  • Teilnahmevoraussetzung: Besuch der Welpenstunden oder eine vorgeschaltete Einzelstunde
  • Der Junghundekurs I findet am Wochenende statt
  • Kosten für den Kurs insgesamt: 150 EUR pro Mensch-Hund-Team, max. 6 Teams

Junghunde II – Gemeinsam sind wir unausstehlich

Ihr Junghund ist jetzt gut sechs Monate alt. Der Zahnwechsel ist vollbracht. Die Phase vom 6. bis 9. Lebensmonat ist nochmal eine ganz besonders sensible, denn jetzt geht es mit der Pubertät so richtig los. Die Übungen aus dem Junghundekurs I konnte der Junge Wilde eigentlich schon recht gut, wenn es denn nicht so viele andere, interessante Dinge gäbe, die so unglaublich spannend sind. In dieser sensiblen Phase zwischen dem 6. und 9. Lebensmonat lernt der junge Hund besonders effektiv und dauerhaft. Deshalb sollten gerade in diesen Wochen die Fähigkeiten zur Selbstbeherrschung, Konzentration und Ruhe gefördert werden.

Leinenführigkeit, Rückruf, Impulskontrolle und Frustrationstoleranz beschäftigen uns in diesem Kurs sehr intensiv. Nach wie vor sehr wichtig sind die Beziehung und Kommunikation zwischen Hund und Halter. Wer führt, wer folgt? Der Halter sollte seinem Hund Sicherheit geben. Ein souveräner, sicherer und gut erzogener Hund kann sehr viele Freiheiten genießen. Das ist das Ziel von vermutlich den meisten Hundehaltern.

  • Geschlossener Kurs mit insgesamt 6 Übungsstunden à 75 Minuten
  • Für Junghunde ab dem 6./7. bis zum 9./10. Lebensmonat
  • Teilnahmevoraussetzung: Besuch der Junghundegruppe I oder eine vorgeschaltete Einzelstunde
  • Der Junghundekurs II findet am Wochenende statt
  • Kosten für den Kurs insgesamt: 150 EUR pro Mensch-Hund-Team, max. 6 Teams

Trainingsspaziergang – Minirock und Lederjacke

Der erste Geburtstag ihres Junghundes steht vor der Tür… und er ist immer noch nicht erwachsen – auweia. Bleiben Sie entspannt, das kann er auch noch gar nicht sein. Je nach Rasse und Persönlichkeit kann die Pubertät eines Hundes bis zum dritten Lebensjahr andauern. Auch wenn die junge Hündin bereits ihre erste Läufigkeit hinter sich hat und der Jungrüde die größten Hoden der Straße stolz umherträgt: Es sind eben doch noch Teenager – mal ganz klein und unsicher und dann wieder mit überbordendem Selbstbewusstsein.

In den Junghundekursen I und II haben Sie und Ihr Hund sehr viel gelernt. Sie als Halter sind stolz und selbstsicher, Sie haben ja auch einen gut erzogenen Hund. Den haben Sie auch wirklich. Aber dennoch ist er manchmal schräg drauf, zeigt plötzlich Verhaltensweisen, die „er ja noch nie gemacht hat“. Irgendwie gibt es mit dem einstigen Musterschüler auf einmal Probleme. Das alles kann sein, muss aber nicht. Wie jeder menschliche Jugendliche eine ganz eigene Entwicklung mit höhen und Tiefen durchmacht, so durchläuft auch der vierbeinige Teenager eine ganz eigene Pubertät und Adoleszenz. Wer Zeit und Lust hat, kann dann gern an den Trainingsspaziergängen teilnehmen. Bestimmte Übungen werden noch einmal gefestigt. Noch wichtiger ist jedoch, Ihre Probleme mit dem Hund aufzugreifen und zu bearbeiten.

  • Offene Gruppe für maximal 8 Mensch-Hund-Teams
  • Für Junghunde ab dem 10./12. Lebensmonat bis zur Rente
  • Teilnahmevoraussetzung: Besuch der Junghundegruppe II oder eine vorgeschaltete Einzelstunde
  • Die Trainingsspaziergänge finden am Wochenende statt und dauern ca. 90 Minuten. Termine werde rechtzeitig bekanntgegeben
  • Kosten pro Mensch-Hund-Team: 15 EUR

Einzeltraining – Charakter und Persönlichkeit

Ihren Traum von einem harmonischen Zusammenleben mit dem Hund ist irgendwie zum kleinen oder vielleicht sogar großen Albtraum geworden. Ihr vierbeiniger Weggefährte kann nicht mal für eine Stunde allein bleiben. Er jagt, er bellt, er beißt. Radfahrer und Jogger findet er blöd. Wenn Sie ihn ableinen, ist er weg. An der Leine spielt er den großen Macker und zieht wie ein Droschkengaul. Abends auf der Couch ist er der Alleinherrscher und Ruhe finden geht gerade gar nicht.

Jeder Hund hat seinen eigenen Charakter, seine eigene Persönlichkeit und vor allem seine eigene Vorgeschichte. Nicht immer stimmt die Empfindungswelt des Hundes mit unseren menschlichen Vorstellungen vom netten Vierbeiner überein. Nicht jeder Hund ist einfach nur süß, brav und überhaupt völlig „problemlos“. Hunde jagen, bewachen und hüten. Dafür wurden sie einstmals gezüchtet.

In einem ersten Beratungsgespräch ermittele ich mit Ihnen das genaue Problem mit ihrem Hund. Gemeinsam können wir dann das weitere Vorgehen und Training besprechen. Jeder Mensch und jeder Hund sind einzigartig, sodass wir einen ganz individuellen Lösungsweg für Sie finden werden.

  • Das Einzeltraining eignet sich für alle Hunden jeden Alters und jeder Rasse
  • Ort und Termin nach Absprache
  • Kosten für das Erstgespräch (60 Minuten): 65 EUR
  • Kosten für weitere Trainingseinheiten (60 Minuten): 50 EUR